Klebebrücke

Klebebrücke 2017-07-21T10:37:16+00:00

Die Marylandbrücke (oder Kleberbrücke oder Adhäsivbrücke oder Flügelbrücke) ist die am wenigsten invasive prothetische Restauration für den Ersatz eines Zahnes, mit minimaler Entfernung von Zahnsubstanz aus der palatinalen oder lingualen Oberfläche der Zähne

Der Zahn wird an den angrenzenden (benachbarten) Zähnen mit speziellen Klingen festgehalten, die an ihnen verklebt werden

Häufig gestellte Fragen

Indikationen

  • An Frontzähnen
  • Schmerzlose Lösung, keine Anästhesie erforderlich
  • Ausgezeichnete ästhetische Lösung
  • Minimal-invasive Handlung im Vergleich mit dem Bau einer Brücke
  • In Fällen, in denen kein Restschmelz verblieben ist auf Grund von Verschleiß oder Abrieb
  • Bei balancierter Okklusion
  • Bei Patienten mit guter Mundhygiene
  • Kostengünstig

Gegenanzeigen

  • Vorhandensein von Karies in den benachbarten Zähnen
  • parodontale Probleme
  • In Hinerzähnen
  • Raumzurückhaltung während der orthodontischen Behandlung
  • Parafunktionen oder Fehlfunktionen des Kausystems (Habits)
  • Hyper-Okklusion
  • Sehr dünne Zähne, die uns auf ein Schleifminimum beschränken
  • Allergie gegen Nickel

Das Verfahren ist wie folgt:

Erster Besuch

  • Farbkontrolle mit Elektronenspektrometer (SpectroShade™ Micro)
  • Minimum-Vorbereitung der benachbarten Zähne
  • Abnahme eines Abdruckes und Absendung an das Dentallabor

Zweiter Besuch

  • Auswertung der Maryland-Brücke
  • Verklebung der Maryland-Brücke
  • Sie verlassen die Praxis mit einem scheinenden Lächeln und nach 2 Stunden ist das Kauen erlaubt

Dritter Besuch

  • Abschließende Bewertung eine Woche später

Video der Prozedur